Bending mit der Mundharmonika

Bending auf der Mundharmonika – davon hast du bestimmt schon mal gehört. Wusstest du, dass diese Spieltechnik für die Rock, Country und Blues-Harp unverzichtbar ist? Aber was hat es mit dem Bending auf sich? Und was erwartet dich, wenn du das lernen willst? In diesem Artikel erfährst du es...

mundharmonika bending tartanbahn rot

Was ist Bending auf der Mundharmonika?

Das Bending ist eine Spieltechnik, die beim Mundharmonika-Spielen eingesetzt wird. Durch diese Spieltechnik entsteht auch der Sound, der heute typisch für die diatonische Mundharmonika ist.

Diesen Klang kennst du bereits aus unzähligen Hits. Denn es ist das, was aus einem langweiligen Volksliedchen einen Country, Blues oder Rock-Song macht. Und sehr wahrscheinlich ist es unter anderem genau dieser Sound, der dich für die Blues Harp begeistert hat.

Gerade die tieferen Bends lassen sich kontinuierlich in der Tonhöhe verändern. Dadurch gleitest du also von einem Ton zum andern. Das ähnelt der menschlichen Stimme. Und deswegen klingen diese Bends auch so menschlich und beeindruckend.

Durch die Bending-Spieltechnik kannst du Töne der Harp in der Tonhöhe nach unten biegen, also tiefer machen. Daher kommt auch der englische Name „Bend“, was so viel wie biegen oder beugen heißt.

Dadurch entstehen auf der Mundharmonika Töne, die dort eigentlich gar nicht vorhanden sind. Du bekommst also weitere Töne dazu, mit denen du mehr Songs spielen kannst, bei denen diese Töne sonst fehlen. Welche das sind erfährst du im nächsten Abschnitt.

Wie weit kann ich Töne auf der Harp benden? Welche Töne lassen sich erzeugen?

Auf der diatonischen (Blues-) Harp entstehen durch das Bending 12 zusätzliche Töne. Aber das Bending funktioniert nur bei bestimmten Kanälen.

Damit ein Ton gebendet werden kann, müssen im selben Kanal zwei Stimmzungen vorhanden sein, die miteinander interagieren: Eine tiefere und eine höhere Stimmzunge. Das ist bei der diatonischen Mundharmonika der Fall, denn in dem selben Kanal gibt es einen Blaston und einen Ziehton, die unterschiedlich hoch gestimmt sind. Gebendet werden kann immer nur der Ton der höheren Stimmzunge. In Kanal 1 haben wir zum Beispiel den tieferen Ton C und das D als höheren Ton. Davon kannst du also nur das D herunterbenden.

Um wie viel der Ton gebendet werden kann hängt vom Intervall der Töne zwischen den Stimmzungen des Kanals ab. Generell lässt sich der Ton maximal bis etwa 50 Cent über den tiefsten Ton einer Kanzelle herunterbiegen. Damit bekommst du im Kanal 1 also einen Halbton hinzu (eigentlich sogar einen Dreiviertelton). Nämlich indem du das D auf ein C# herunterbendest.

Diatonische Mundharmonika Harp Bending-Töne: K1 Db, K2 F Gb, K3 Ab A Bb, K4 Db, K6 Ab, K8 Eb, K9 Eb, K10 Bb B

Da es auf der Blues-Harp Kanäle gibt, bei denen der Abstand der Töne größer als ein Ganzton ist, kannst du in diesen Kanälen auch alle Zwischentöne erzeugen. Zum Beispiel Kanal 3, in dem das G und B sitzen. Dazwischen liegen ganze drei Halbtöne, die du durch das Bending erzeugen kannst: Ab, A und Bb.

Der dritte Kanal ist gleichzeitig auch der ergiebigste Bending-Kanal, denn nur dort bekommst du so viele zusätzliche Töne.

Draw and Blow-Bends: Ziehton und Blaston Bending auf der Mundharmonika

Vielleicht ist dir beim Blick auf die Grafik der Bending-Töne etwas aufgefallen? Einige der Bends werden nämlich mit Zieh-Tönen erzeugt. Andere aber bei den Blastönen. Woran liegt das?

Nun, in den Kanälen 1-6 folgt immer ein tiefer Blaston auf einen höheren Ziehton. Nur der höhere Ton der beiden kann gebendet werden. Also wird dort der Ziehton gebendet. Ab Kanal 7 dreht sich die Reihenfolge um. Deswegen können ab Kanal 8 nur Blastöne gebendet werden.

Bending bei Chromatischer und Tremolo Mundharmonika

Auf vielen Websites wird behauptet, dass du nur auf einer diatonischen Mundharmonika benden kannst. Das stimmt allerdings nicht. Auch bei der chromatischen Mundharmonika können Töne gebendet werden. Das Bending auf der Chrom ist gerade ein charakteristisches Merkmal des Stils von Toots Thielemans.

Allerdings funktioniert das Bending auf der Chrom physikalisch etwas anders, als bei der diatonischen Mundharmonika. Das liegt daran, dass bei der Chrom durch die Ventile nur eine Stimmzunge den Ton produziert. Diese kann dann soweit heruntergebogen werden, bis der kritische Punkt erreicht ist, indem sie nicht mehr schwingt. Es lassen sich so maximal Bends mit bis zu einem Ganzton spielen. Wie weit du benden kannst, hängt aber auch vom jeweiligen Instrument ab. Manche Chroms kann man nur um einen Halbton benden.

Dasselbe gilt für Tremolo- und Oktav-Mundharmonikas. Denn hier sind die Blas- und Zieh-Stimmzungen durch jeweils einen Extrakanal getrennt. Hier können die Töne um einen Viertelton gebendet werden. Dazu musst du es aber hinbekommen eine Stimmzunge einzeln anzuspielen.

Korrekt ist die Aussage, dass du das Bending bei der diatonischen Mundharmonika leichter durchführen kannst. Auf der Chrom sind Bends schwerer zu kontrollieren und du brauchst dafür schon etwas „Fingerspitzengefühl“.

Und weil der Ton nur durch eine der Stimmzungen erzeugt wird, ist der Sound bei Chrom und Tremolo auch nie so, wie auf einer diatonischen Harp. Der Sound des Bends ist bei der Chrom einfach anders. Er ist weniger lebendig und ausdrucksvoll. Den typischen diatonischen Sound bekommst du damit also nicht hin.

Manche Spieler, wie z.B. Stevie Wonder entfernen deswegen die Ventile auf ausgewählten Kanälen, um sich dem Sound der Diatonischen anzunähern.

Wie schwer ist Bending zu lernen?

Das Bending ist die Spieltechnik, die deinen Übergang vom Einsteiger zum Fortgeschrittenen kennzeichnet. Die Technik ist nämlich anspruchsvoll. Entsprechend bist du also aus dem Häuschen, wenn du deine ersten Bends hinbekommst.

Deswegen ist es sinnvoll, das Bending nur dann anzugehen, wenn du ein leicht fortgeschrittene/r Spielerin oder Spieler bist. Die ersten Ansätze des Bendings kannst du schon schnell hinbekommen. Aber bis alles sitzt und du die Bends flüssig in dein Spiel integrierst, kann schon etwas Zeit vergehen. Das ist normal, dass du das Bending nicht an einem Tag, auch nicht in einer Woche oder einem Monat komplett lernst. Nimm dir soviel Zeit wie du eben benötigst.

Doch der Aufwand lohnt sich, denn hast du die Bends gemeistert, dann kannst du fast jede heute angesagte Musik aus deiner Harp zaubern. Du klingst dann richtig beeindruckend. Und mit diesem stehen dir Jam-Sessions mit anderen Musikern und der Weg in eine Band und damit viele Stunden gemeinsamer Spaß offen.

Wie einfach du das Bending lernst, hängt von einigen Dingen ab:

  • Es beginnt mit der Art, mit der du Einzeltöne spielst.

  • Und auch deine musikalische Vorerfahrung hat einen Einfluss darauf, wie gut es gelingt.

  • Dazu kommt, dass das Bending bei jedem etwas anders funktioniert. Das liegt daran, dass jedem „der Schnabel anders gewachsen ist“. Jeder Mensch hat also eine individuelle Mundform und jeder bendet etwas anders. Aber jeder kann das Bending erlernen.

  • Entscheidend ist auch, wie gut dir das Bending erklärt wird. Leider liegt hier oft der Knackpunkt. Denn die meisten Leute haben keine Ahnung, wie sie das überhaupt machen. Und deswegen erzählen sie dir einen Quark. Das Ergebnis: Du probierst ewig herum und scheiterst.

 

Mit einer guten Anleitung, die dich führt und unterstützt, schaffst du es dafür schneller. Denn beim Bending gibt es verschiedene Stufen in denen du die Spieltechnik optimal erlernst. Hier ist es wichtig, dass du den richtigen Schritt zur richtigen Zeit machst. Und dabei hilft dir eine kompetente Anleitung. So lernst du es einfach schneller.

Du merkst schon, die Bendingtechnik zu erlernen, erfordert etwas Geduld und auch Übung. Oft ist guter Rat gefragt. Aber je mehr du das übst, desto besser wirst du auch. Und dann wirst du auch erfolgreich sein.

Gibt es einen Trick um das Bending schneller zu beherrschen?

Die verschiedenen Bends sind übrigens unterschiedlich leicht zu erzeugen. Das liegt daran, dass du bei Bends in manchen Kanälen mehrere Fertigkeiten entwickeln musst. Und diese Fertigkeiten bauen aufeinander auf. Deswegen gibt es hier auch eine sinnvolle Abfolge in der du am schnellsten ans Ziel kommst.

Kennst du diese Schritte nicht? Dann brauchst du locker fünf Mal so lange um alle Bends zu beherrschen. Das kann ich dir aus eigener Erfahrung versichern. Denn ich habe am Anfang für die ersten Bends mehr als zwei Jahre gebraucht und diese mehr schlecht als recht gespielt.

Das war richtig peinlich. Erst als mir jemand mit Ahnung gezeigt hat, wie das geht und wie ich dabei am schnellsten voran komme, ist mir ein Licht aufgegangen. Und danach hat es einen Sprung gemacht.

Das Bending an sich hinzubekommen ist aber nur der erste Schritt. Damit es auch gut klingt, musst du an deiner Spieltechnik arbeiten. Und dazu brauchst du spezielle Übungen, die dir das ermöglichen. Denn das ist schon ziemlich knifflig. Genau das ist einer der Knackpunkte, an dem erfahrungsgemäß viele Spieler scheitern ohne das Bending jemals komplett zu meistern.

Auch hier zahlt es sich aus, auf die Erfahrung eines Profis zu setzen, anstatt weiterhin im Dunkeln zu tappen.

Stop!!! Voraussetzungen damit du das Bending wirklich lernst.

Weil das Bending so einen geilen Sound erzeugt, will den auch jeder so schnell wie möglich lernen. Klar. Leider machen aber viele Anfänger immer die selben Fehler. Und das liegt an der Ungeduld.

Einsteiger haben erstens oft Probleme, weil die Töne in Kanal 2 oder 3 verstimmt klingen. Das kommt daher, dass sie schon unbewusst benden. Denn der Mund hat dort zufällig genau die Form, die das Bending begünstigt. Damit ist man also schon auf dem halben Weg zum Bending. Was ja gut ist. Allerdings erfolgt das dann eben zufällig.

Zweitens beginnen sie viel zu früh damit, das Bending zu erlernen. Sie haben noch nicht einmal gelernt, einfache Dinge sicher auf der Mundharmonika zu spielen und wollen aber schon sofort die fortgeschrittene Spieltechnik Bending beherrschen. Eigentlich sollte jedem klar sein, dass das zum Scheitern verurteilt ist.

Und drittens - Anfänger lernen meist das Bending nur so halb. Denn sie spielen einen Ton, der zwar etwas tiefer ist, aber eben nur ganz klitze wenig. Das blöde daran: Für dich klingt das cool, deine Zuhörer finden es peinlich.

Das liegt daran, dass du das Bending mit der falschen Spieltechnik machst. Ich nenne das Pseudo-Bending. Gerade Anfänger saugen nämlich wie wild an der Mundharmonika um zu benden. Durch den hohen Luftdruck, wird der Ton tatsächlich leicht tiefer. Aber nur ansatzweise. Mit dem Pseudo-Bending bist du aber auf der falschen Fährte. Denn damit erreichst du ganz schwache und ausdruckslose Bends.

Lerne also lieber von Anfang an die korrekte Bendingtechnik.

Ausführlicher erkläre ich dir die häufigsten Probleme im Bending-Intensiv-Kurs in der Spielfabrik. Dort bekommst du auch einfache Lösungen, damit du erfolgreich Benden kannst.

Bending, wie geht das?

Das Benden erfolgt durch Veränderung des Mund-Raumes. Mit einiger Übung ist es dir als Spieler möglich, den richtigen Ton zu treffen und den Bend einzuleiten.

Triffst du beim Verändern des Munds genau den Punkt, bei dem der zu bendende Ton anspricht, dann wird der gespielte Ton tiefer. Der Bend setzt ein. Das heißt auch, je nach Tonhöhe, ist die exakte Mundstellung etwas anders. Ja sogar bei jedem Spieler unterscheidet sich die exakte Position.

Aber es gibt glücklicherweise ein paar Worte, die du sprechen kannst, mit denen du in etwa ein Gefühl dafür bekommst, wie die Mundform sein soll. Oft hilft es, wenn du „ih-o“ oder „wi-uh“ sagst. Probiere das mal aus und sehe ob sich etwas tut. Da ist Experimentieren angesagt.

Wenn du den Kniff einmal drauf hast und genug Feingefühl entwickelt hast, dann fällt das Erlernen schon viel leichter. Dazu brauchst du natürlich schon etwas Übung und Feingefühl.

Vielleicht hast du schon etwas hinbekommen, das sich so anhört wie ein Bend? Gut. Das war schon mal dein erster Schritt. Jetzt gilt es, dein Spiel zu festigen. Dazu findest du effektive Übungen in der Spielfabrik, die dir dabei helfen, das Bending wirklich zu beherrschen.

Und wenns bei dir überhaupt nicht hinhauen will? Dann helfe ich dir auch mit Rat und Tat in der Spielfabrik.

Nur für Interessierte: Physik – Was passiert beim Bending?

Wenn du dir im Web Videos zum Bending anschaust oder einen guten Bekannten nach Tipps dazu fragst, dann bekommst du so einiges Unsinniges zu hören. Das liegt daran, dass das Phänomen lange Zeit unerforscht war. Dementsprechend kursieren viele Gerüchte und falsche Aussagen darüber. Mich haben solche Erklärungen leider mehr verwirrt, als mir geholfen. Zum Beispiel kursieren folgende Erläuterungen:

  • „Beim Bending wird die Stimmzunge wie bei einem Flugzeugflügel durch ein Vakuum nach unten gezogen und klingt deswegen tiefer“ – So ein Quatsch!

  • „Bending kommt durch mehr Druck zu Stande. Du musst nur stärker pusten!“ – Wie bitte?

  • „Beim Bending wird die Luft auf die untere Stimmzunge umgeleitet, die dann schwingt. Leite also mit der Zunge die Luft um.“ – Ist das ernst gemeint?

Viele dieser Erklärungen sind physikalisch Blödsinn. Glücklicherweise hat sich der Wissensstand mittlerweile erheblich verbessert. Es gibt einige Studien und Experimente darüber und es ist jetzt klar, wie es prinzipiell funktioniert.

 

Ein Ton entsteht auf der Mundharmonika durch das Schwingen einer Stimmzunge, die durch den Luftstrom angeregt wird. Die Schwingung der Stimmzunge unterbricht den Luftstrom des Kanals in periodischen Abständen. Diese Unterbrechung erzeugt jeweils ein Druckgefälle des Luftflusses, welches wir als den Schall eines Tones wahrnehmen.

Beim Bending unterscheiden die Wissenschaftler nun zwei Arten:

  1. Das Vor-Bending durch erhöhten Luftdruck: Die Stimmzunge kann wegen der stark darüber strömenden Luft nicht mehr so frei schwingen. Dadurch senkt sich der Ton etwa 50 Cent tiefer. Diese Art des Bending ist auch beim Akkordeon möglich. Richtig tiefe Bends sind hiermit nicht möglich.

  2. Das Bending durch Verändern der Schwingungseigenschaften des Mund-Stimmzungen-Systems. So sind Bends mit bis zu 3 Halbtönen möglich.

Bei der zweiten Bendingtechnik spielt also die Form des Munds und die Stimmzunge eine Rolle. Diese bilden zusammen eine Art Schwingungsraum. Dadurch wird der Ton erst in seiner Amplitude angehoben. Diese tritt aber nur bei bestimmten Frequenzen auf. Beim Bending wird folglich auf die zu erzielende Frequenz abgestimmt, damit das Gesamtsystem dazu angeregt wird, mit dieser zu schwingen.

Dazu kommt, dass die Stimmzunge auf diese Abstimmung des Munds reagiert. Sie kann nämlich auch dazu gebracht werden, etwas tiefer zu schwingen. Beides bildet damit ein gemeinsames Schwingungs-System.

Je weiter sich die Frequenz des Mundes von ihrem ursprünglich gestimmten Ton nach unten entfernt, desto weniger schwingt die Stimmzunge mit. Sie klingt dann auch immer dumpfer und verliert ihren klaren Klang. Irgendwann hört sie ganz auf zu schwingen. Das ist dann das Ende des Bends. Durch diesen Effekt sind auch Bends mit etwa einem Halbton möglich.

In die andere Richtung funktioniert die Veränderung der Tonhöhe allerdings nicht. Das heißt, die Stimmzunge möchte nicht schneller schwingen, als der Ton in dem sie gestimmt ist. Sie bleibt also bei höherer Schwingungsfrequenz stumm. Deswegen kannst du die Töne auch nur nach unten benden.

Bei der chromatischen Mundharmonika sind die Kanäle meistens mit einem Ventil abgedichtet. Deswegen wirkt hier jeweils nur eine Stimmzunge beim Bend mit. Darum sind nur weniger tiefe Bends möglich.

Wenn du bis jetzt gut aufgepasst hast, dann dürfte dir aber etwas aufgefallen sein. Denn auf der diatonischen Mundharmonika sind doch Bends mit mehr als einem Halbton möglich. Im dritten Kanals sind es sogar drei Halbtöne.

Stimmt! Und das liegt daran, dass bei der Richtermundharmonika in einem Kanal zwei Stimmzungen sind: Die Zieh- und die Blaszunge. Und diese Besonderheit hat auch Einfluss aufs Bending. Denn Zieh- und Blaszunge wirken beide beim Bending mit. So können dann auch tiefere Bends mit bis zu 3 Halbtönen entstehen.

Um das du erklären, muss ich etwas ausholen:

Die öffnende und schließende Stimmzunge

Normalerweise erzeugt bei der Mundharmonika immer nur eine Stimmzunge den Ton. Diese Stimmzunge wird durch den Luftstrom in Richtung der Stimmplatte gedrückt. Deswegen wird sie auch „Schließende Zunge“ genannt. Wie bereits oben erwähnt, schwingt diese optimal, wenn die Schwingungsfrequenz des Mund-Stimmzungen-Systems leicht unterhalb der Frequenz der Stimmzunge ist.

Auf der anderen Seite des Kanals, liegt bei der diatonischen Mundharmonika eine weitere Stimmzunge. Diese wird durch die Luft von der Stimmplatte weg bewegt. Deswegen nennt man sie „Öffnende Stimmzunge“.

Diese öffnende Stimmzunge hat nun die umgekehrte Eigenschaft bezüglich der Schwingung im Vergleich zur schließenden Zunge, was sich aus den Gleichungen ableiten lässt. Das heißt, sie schwingt optimal, wenn die Schwingungsfrequenz des Mund-Stimmzungen-Systems leicht höher ist als wie sie gestimmt ist. Sie lässt sich dadurch nach oben benden. Diesen Effekt macht man sich übrigens beim Overbending zunutze.

Die öffnende Stimmzunge ist normalerweise nicht zu hören, schwingt aber sehr geringfügig mit. Deswegen trägt sie im Normalbetrieb auch nicht zum Ton bei.

So, jetzt sind wir soweit und können uns das Zusammenwirken beider Stimmzungen näher ansehen. Dabei gibt es drei Fälle:

  1. Bei der ungebendeten Note schwingt vor allem die Stimmzunge der schließenden Zunge. Das liegt daran, dass es ihre natürliche Tonhöhe ist. Die Stimmzunge der öffnenden Zunge schwingt fast nicht. Und zwar weil die Schwingungsfrequenz des Stimmzungen-Mund-Systems zu weit von ihrem Ton entfernt ist.

  2. Bei der voll durchgebendeten Note ist es aber umgekehrt. Hier schwingt die Stimmzunge der öffnenden Zunge. Denn nun liegt die Gesamtschwingungsfrequenz etwas oberhalb ihres gestimmten Tons. Die öffnende Stimmzunge wird nämlich von einem ähnlich hohen Ton mit zum Schwingen angeregt. Sie kann also dann nach oben gebendet werden. Die schließende Zunge schwingt dagegen fast nicht, weil der Ton schon zu tief für sie ist.

  3. Bei Tönen zwischen diesen zwei Tönen schwingen beide Zungen, schließende und öffnende, zwar nicht optimal. Aber sie tragen beide in Summe zur Produktion eines Tons bei. Deswegen können stufenlos alle Töne zwischen den zwei Tönen angespielt werden.

Insgesamt tragen also meistens beide Stimmzungen zum Ton bei. Aber je nach Bending-Tiefe mit variablem Anteil. Tja, so einfach ist das. ;-)

Fazit – Bending auf der Blues Harp

Das Bending ist eine der wichtigsten Spieltechniken der Mundharmonika. Nur dadurch bekommst du den bluesigen und lebendig wirkenden Sound, für den die Harp im Rock und Country berühmt ist.

Mit der Technik bekommst du weitere Töne auf der Mundharmonika durch senken der Tonhöhe. Je Kanal kannst du dabei zwischen einem und drei Halbtönen dazu gewinnen. Das geht auch bei der Chromatischen und Tremolo-Mundharmonika, jedoch nicht so einfach, wie bei der Blues Harp.

Bending ist eine anspruchsvolle Spieltechnik, die du am besten mit etwas Erfahrung und guten Grundlagen lernst. Dabei hilft dir eine durchdachte Anleitung, weil das Erlernen der Bends sinnvoll in Stufen stattfindet. Dadurch geht das auch schneller, als durch planloses Herumprobieren.

Wenn du alleine nicht weiterkommst, dann hole dir Rat. In unserer Spielfabrik haben wir einen Bending-Intensiv-Kurs, der dir detailliert für jeden Bend zeigt, wie das geht. Zudem gibt es zahlreiche Trainingseinheiten, damit du die Bends auch sicher einsetzen kannst und gut klingst. Und wir helfen dir jederzeit gerne wenn du auf dem Schlauch stehst.

 

Let the good times roll – Mark


Hier gehts zur Spielfabrik

 

Hat dir dieser Artikel gefallen? Dann teile ihn jetzt auf Facebook!



Verwandte Beiträge

Mundharmonika Tonleiter

Wie du auf deiner Mundharmonika eine Tonleiter in C-Dur spielst

Du hast bereits gelernt Einzeltöne zu spielen. Aber du weißt ja noch gar nicht, wo die ganzen Töne liegen. Dazu erfährst du in diesem Artikel, wie du eine Tonleiter auf der Mundharmonika spielst.

12.08.2017 | Weiterlesen

Mundharmonika Einzeltöne treffen

So spielst du auf der Mundharmonika Einzeltöne

Du hast dir eine Mundharmonika besorgt und weißt jetzt, wie du sie richtig in der Hand hältst. Bestimmt hast du bereits mit ihr experimentiert und ihr ein paar Töne entlockt, dabei aber immer mehrere Töne gleichzeitig gespielt. Jetzt fragst du dich: „Wie schaffe ich es, einzelne Töne zu treffen?“

22.07.2017 | Weiterlesen

Mundharmonika in Hand gehalten

Die Mundharmonika halten - wie mache ich das richtig?

Der erste Schritt zum Mundharmonika spielen ist, die Mundharmonika zu halten. Von der Haltung hängt auch dein Sound ab. In diesem Artikel erfährst du, wie du die Mundharmonika von Anfang an richtig hältst.

01.07.2017 | Weiterlesen

Empfohlene Beiträge

Mundharmonika Hänschen klein Anfänger klingen

Warum du immer noch wie „Hänschen klein“ klingst

Pflege und Erhaltung der Mundharmonika

Pflege und Erhaltung deiner Mundharmonika

mundharmonika top 5 chrom

5 Meister der Chromatischen Mundharmonika, die du kennen musst

Mundharmonika Alle meine Entchen

Alle meine Entchen: Sofort mit der Mundharmonika spielen